RISUM-LINDHOLM

 

 

PARTNERSTADT

BOUSIES

.....................................................................................................................

Besuch aus unserer Partnergemeinde Bousies

Vor 30 Jahren wurden erste Kontakte nach Frankreich geknüpft und einige Zeit später ein Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Seinerzeit vom Bürgermeister Erwin Paulsen und dem damaligen Stellvertreter Hauke Christiansen.

 

 

Alle zwei Jahre hat man sich seither getroffen, immer abwechselnd in Frankreich bzw. und Deutschland und zu besonderen Anlässen wurde auch mal eine Abordnung geschickt – beispielsweise vom Sportverein. Die Unterbringung erfolgt in Gastfamilien; einige der Gäste wie auch der Gastgeber sind schon viele Jahre dabei.

 

Ankunft der Gäste

 

In diesem Jahr waren die Franzosen bei uns zu Besuch. Sie wurden am Himmelfahrtstag mit einem von den Gastgebern zubereiteten Büfett im Andersenhaus empfangen. Gut 800 km hatten unsere Gäste zurückgelegt: Bousies liegt in Nordfrankreich in der Nähe der belgischen Grenzen. Nach der Begrüßung durch unseren Bürgermeister Hans Bruhn, der erstmals an diesem Treffen teilnahm, und Hauke Friedrichsen fuhren die Franzosen gut gestärkt zu ihren Gastfamilien.

 

 

Das Programm am Freitag begann nachdenklich am Grab unseres kürzlich verstorbenen Ehrenbürgermeisters Erwin Paulsen. Im Beisein von Erika Paulsen wurde durch den Vorsitzenden des Partnerschaftskomitees Jean Michel Lenoir und dem Bürgermeister der Gemeinde Bousies Andre´ Ducarne eine Gedenktafel überreicht.

 

 

Besichtigung des Kindergartens

 

Im Anschluss präsentierten wir unseren Gästen all das in unserer Gemeinde, was sich in den letzten vier Jahren getan hat. Angefangen beim Kindergarten Risum über den Kunstrasenplatz bis zu den Planungen bezüglich der Risumer Schule. Kurze Zeit später gab es noch eine Vorführung der Cheerleader- Gruppe Frisia Valkyries. Nach dem Mittagessen im Vereinsheim (gestovte Kartoffeln und Frikadellen) ging es im Bus nochmal durchs Dorf, vorbei am Neubaugebiet Breede und Eeckerkug, bis zum Gemeindehaus am Meelenwäi. Ziel am Nachmittag war Dagebüll, wo der ehemalige Bürgermeister Hans Jürgen Ingwersen einen Vortrag zum Klimadeich in Dagebüll und über weitere infrastrukturelle Maßnahmen der Gemeinde hielt.

 

Am Eidersperrwerk

 

 

Bei all diesen Veranstaltungen sind Dolmetscher anwesend, da nur ein kleiner Teil der Franzosen deutsch und nur wenige Nordfriesen französisch sprechen. Aber mit Hand und Fuß, Zeichnungen, Englisch, einigen Brocken der jeweils anderen Sprache, nicht zuletzt dem Google Übersetzer und, nicht zu vergessen, guter Laune klappt die Verständigung so einigermaßen.

Am Samstag ging es dann um 9.15 Uhr wieder mit dem Bus los in Richtung Eiderstedt.

 

 

Eidersperrwerk – St. Peter-Ording – Roter Haubarg so der Schnelldurchlauf,

oder kulinarisch: Fingerfood – Fischbrötchen – Friesentorte.

Am letzten Abend (schon) dann ein Beisammensein im Andersenhaus. Hans Bruhn als Bürgermeister erstmalig bei einem Treffen dabei, bekräftigt, dass die Partnerschaft auf jeden Fall erhalten bleiben soll und das es schon etwas Besonderes ist eine Partnerschaft 30 Jahre aufrecht zu halten. Nach anfänglicher Skepsis, insbesondere auch aufgrund der Sprachbarriere, habe er viel Spaß und einen guten Gedankenaustausch mit seinem Amtskollegen gehabt.

 

Überreichung der Ehrenmedaille

 

Jean Michel Lenoir und Andre´Ducarne überreichten Hans Bruhn und dem ehemaligen Bürgermeister Hauke Christiansen eine Ehrenmedaille als Dank für die 30 jährige Freundschaft. Im Anschluss an den offiziellen Teil folgte dann ein Auftritt der Frasche Loosche der mit stehenden Ovationen gefeiert wurde.

Am Sonntag hieß es dann um 9.30 Uhr Abschied nehmen. Es gab zahlreiche Umarmungen und Wangenküsse auf dem Parkplatz an der Friesenhalle und die Freude auf ein Wiedersehen in zwei Jahren in Bousies.

 

Abreise der Gäste

 

 

FOTOCREDIT: Sönke Petersen